Brandbrief gegen US-Einmischung: AfD-Abgeordneter fordert klare Antworten von US-Botschafter Grenell

31.12.2019

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Steffen Kotré hat sich einem Brief, der dem Deutschen Nachrichtenmagazin ZUERST! vorliegt, direkt an den US-Botschafter Richard Grenell gewandt. Darin fordert Kotré, der auch energiepolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion ist Aufklärung über die Aktivitäten der US-amerikanischen Denkfabrik „RAND corporation“ in Deutschland, aber auch in Weißrußland und Rußland.

Die US-amerikanische RAND corporation existiert seit 1948 und wird großzügig von der US-Regierung unterstützt, hat eine umfangreiche Studie („Extending Russia. Competing from Advantageous Ground“) vorgelegt, wie künftig der „russische Einfluß“ in Europa bekämpft werden soll. In diesem Zusammenhang äußert sich die RAND corporation ungewöhnlich deutlich. Rußland, aber auch die Bundesrepublik Deutschland sind im Visier des US-Thinktanks. Während in Rußland, aber auch in Weißrußland „regime change“-Aktivitäten aktiv unterstützt werden sollen, will die Denkfabrik die „Nord Stream 2“-Pipeline sabotieren, mit der Gas aus der Russischen Föderation nach Europa geleitet werden soll. Die RAND corporation wird jährlich mit etwa 245 Millionen US-Dollar von der US-Regierung gesponsert.

Kotré, der in seinem Schreiben an Grenell auch eine Kleine Anfrage an die deutsche Bundesregierung über deren Erkenntnisse über die Aktivitäten der RAND corporation angekündigt hat, will es vom US-Botschafter ganz genau wissen: „Nachdem die RAND corporation keine unabhängige Denkfabrik ist, sondern massiv von der US-Regierung finanziell gefördert wird, würde ich gerne von Ihnen wissen, ob die in der Studie ,Extending Russia´ vertretenen Positionen identisch mit denen der US-Regierung sind.“

Bereits in der Vergangenheit hat Kotré den US-Botschafter wegen der US-Einmischungspolitik in das deutsch-russische „Nord Stream 2“-Pipelineprojekt angegriffen.