Mateusz Piskorski: „Tu nicht so, als würde es regnen, wenn sie in dein Gesicht spucken!”

31.07.2019
Der polnische politische Häftling Mateusz Piskorski redet in seinem ersten deutschsprachigen Interview nach seiner Haftentlassung Klartext. Exklusives Interview mit Piskorski mit dem Deutschen Nachrichtenmagazin ZUERST!

Herr Piskorski, nach drei Jahren Untersuchungshaft als politischer Häftling wurden Sie aus dem Gefängnis mit strengen Auflagen entlassen. Warum hat es so lange gedauert?

Pirskorski: Ich kann wirklich nicht erraten, welches der zahlreichen Argumente für meine Freilassung am wichtigsten war. Natürlich möchte ich all jenen europäischen Politikern, Experten, Aktivisten und Journalisten meinen Dank und meinen Respekt aussprechen, die mich unterstützt haben. Ich würde gerne glauben, daß ihre Argumente die Entscheidungsträger in Polen wirklich überzeugt haben, mich endgültig aus dem Gefängnis zu entlassen. Die Realität ist jedoch, daß Polen seit 2015 ein halbautoritärer Staat ist, der gleichzeitig eine Kolonie und Gegenstand geopolitischer Spiele der Washingtons ist. Daher kann ich davon ausgehen, daß die polnische Regierung Meinungen, die in Europa zur Verteidigung der Meinungsfreiheit geäußert wurden, nicht berücksichtigt hat. Zum Beispiel: Im Frühjahr 2018 hat eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen einen Bericht über meinen Fall veröffentlicht und die polnischen Behörden aufgefordert, mich nicht nur aus der Haft zu entlassen, sondern mir auch eine Entschädigung zu bezahlen. Es folgte keine Reaktion von polnischer Seite, die UN hat keine Antwort erhalten, obwohl das Außenministerium sie auffordert. Einer der Experten der PiS-Regierungspartei forderte stattdessen die Auflösung der UN-Menschenrechtskommission.

Die „Recht und Gerechtigkeit Partei” (PiS) wurde in letzter Zeit von einigen euroskeptischen Bewegungen in ganz Europa gelobt…

Piskorski: Ja, und das ist ein Problem. Dies ist darauf zurückzuführen, daß es in Westeuropa an Verständnis mangelt, was in Mitteleuropa, insbesondere in Polen, geschieht. Ich weiß, daß es für europäische Politiker keine Priorität ist, das polnische Parteiensystem zu studieren. Aber bevor sie ihre bedingungslose Unterstützung für jemanden aussprechen, sollten sie sich bißchen informieren. Einige loben die polnische Regierung für ihren Widerstand gegen die Einwanderungsflut nach Europa. Aber stellen Sie sich eine Frage: Gibt es Migranten, die bereit wären, in einem Land mit nicht existierender Sozialpolitik wie Polen zu bleiben? Überprüfen Sie andererseits die Zahl der Ukrainer, die hier legal und illegal arbeiten, und Sie kommen auf ungefähr 3,5 Millionen. Und da die Ukrainer nicht mehr daran interessiert sind, billige Arbeitskräfte zu beschäftigen und beabsichtigen, nach Westen zu ziehen, öffnet die polnische Regierung das Land für Neueinwanderungen, insbesondere aus Südasien (Bangladesch, Thailand, Nepal) und Südostasien (Philippinen). All dieser vermeintliche Widerstand gegen die EU-Politik ist auch eine Täuschung, da Warschau stark von internationalen Finanzunternehmen beeinflußt wird, da gewillt sind, Arbeitskosten zu senken. Die Gruppe wird vom ehemaligen Bankensektor-Manager Mateusz Morawiecki geleitet. Einige haben auch PiS für die Ablehnung der EU-Bürokratie gelobt. Ja, es gibt eine Art Konflikt, aber dieser Konflikt beruht auf einer einfachen Tatsache: Warschau erhält seine Befehle – auch in Bezug auf die Europapolitik – von der US-Botschaft. Es ist also nicht der Wille der Regierungspartei, ein Stück Souveränität zurückzugewinnen, sondern der Fall, eine andere Kommandozentrale zu wählen. An alle, die eine Emanzipation Europas von amerikanischen Einflüssen wünschen, kann ich nur appellieren: PiS ist viel schlimmer als europäische Mainstream-Parteien, weil sie patriotische Rhetorik mißbrauchen, um neue US-Militärstützpunkte nach Europa zu bringen und die Idee der Konfrontation zwischen Europa und Rußland zu verbreiten. Tatsächlich leiten neokonservative Falken aus Washington dieses Land, was für alle Europäer sehr gefährlich ist und Polen zu einem troianischen Pferd auf dem europäischen Kontinent macht. Und was die Deutschen betrifft, möchte ich sie nur daran erinnern, daß Jarosław Kaczynski und seine PiS-Partei offen in Konflikt mit Berlin treten und Milliarden von sogenannten „Kriegsentschädigungen” wegen des Zweiten Weltkrieges aus dem deutschen Haushalt fordern. Ich bin mir sicher, sie folgen nur den Befehlen aus Washington und versuchen, Polen von allen seinen Nachbarn, einschließlich Deutschland, zu isolieren. Die polnischen Forderungen scheinen ziemlich absurd. Aber das Hauptziel hier ist, die deutsch-polnischen Beziehungen völlig zu zerstören. Ich denke, es würde ausreichen, zu prüfen, was die Politiker der Justiz und des Rechts in Polen öffentlich über die französische Rassemblement National (vormals Front National), die italienische Lega sagen, oder zu erfahren, daß sie Alternative für Deutschland (AfD) offen als „Neonazipartei” bezeichnen. Tu nicht so, als würde es regnen, wenn sie auf dein Gesicht spucken!

Zurück zu Ihrem Fall: Sie wurden am 16. Mai nach drei Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen.

Piskorski: Ja. Ich nehme an, daß hier drei grundlegende Szenarien möglich waren. Aber ich habe keine Ahnung, welche der folgenden Erklärungen die realistischste sein könnte. Zunächst muß man wissen, daß der gesamte Fall gegen mich rein politisch motiviert war und – wie einige Mainstreammedien sogar zugaben – vom amerikanischen Geheimdienst koordiniert wurde. Es ist also durchaus möglich, daß die Amerikaner zu dem Schluß gekommen sind, daß das Ganze aus ihrer Sicht nutzlos ist, und meine Freilassung angeordnet haben. Zweitens zeigt die polnische Geschichte, daß das ganze Land – ungeachtet des derzeit vorherrschenden politischen Systems – ziemlich chaotisch und aus institutioneller Sicht nur schwer zu kontrollieren ist. Dies war zum Beispiel in der sogenannten kommunistischen Zeit der Fall, als die Sowjets aufgrund der geringen Regierungsgewalt nicht in der Lage zu sein schienen, den Kommunismus hier umzusetzen. Das gleiche könnte jetzt sein – das System ist chaotisch und unwirksam, und daher hat jemand einen Fehler begangen, vielleicht indem er nicht genug Druck auf das Gericht ausübte, das über die Verlängerung meiner Haft entscheiden sollte. Drittens, könnte die Erklärung noch einfacher sein – sie könnten zu dem Schluß gekommen sein, daß ich für das Regime keine Bedrohung mehr darstelle. Ich fürchte, wir werden in den kommenden Jahren nicht die richtige Antwort auf Ihre Frage erfahren. Wir sollten eine professionelle Untersuchung des gesamten Falls veranlassen, was unter den gegenwärtigen Bedingungen unmöglich ist, da das derzeitige Regime der neokonservativen Transatlantiker hier noch einige Jahre an der Macht bleiben wird.

Sie Sie jetzt ein wirklich freier Mann? Was sind die Bedingungen für Ihre Freilassung?

Piskorski: Manchmal scherze ich, daß ich von einer Strafanstalt in eine andere verlegt wurde – ein bißchen größer, aber es ist immer noch ziemlich schwer, dort zu leben. Widerständler in einem autoritären Regime zu sein, ist keine bequeme Lebensweise. Das Regime versucht, Dich zu zerstören, indem es Dir alles vorenthält. Alle meine Ersparnisse wurden bereits 2016 konfisziert. Natürlich habe ich eine Beschwerde dagegen eingereicht, aber das Gericht hat seit fast zwei Jahren keine Entscheidungen mehr getroffen. Das bedeutet, daß im heutigen Polen jeder seines Eigentums beraubt werden kann, während man mehrere Jahre auf das endgültige Urteil des Gerichts wartet. Meine Familie und Freunde mußten Kredite aufnehmen, nur um einen ausreichenden Betrag bereitzustellen, der in der Entscheidung des Gerichts, mich gegen Kaution freizulassen, angegeben war. Es waren ungefähr 50.000 Euro, was eine ziemlich große Summe ist, die mir seit drei Jahren die Möglichkeit genommen hat, für mein Leben Geld zu verdienen. Da mich die Staatsmedien bereits der Zusammenarbeit mit dem russischen Geheimdienst für schuldig befunden haben, kann ich hier keine Arbeit mehr finden. Natürlich ist es aufgrund meiner beruflichen Erfahrung recht einfach, etwas im Ausland zu finden, obwohl ich ein Reiseverbot habe, das es mir unmöglich macht, das polnische Hoheitsgebiet zu verlassen. Als ich 2015 die politische Partei Zmiana („Wechsel”) gründete, haben sie auch beschlossen, alle meine öffentlichen Aktivitäten zu lähmen, indem sie mir Kontakte zu meinen engsten Kameraden und Mitarbeitern untersagten. Die Staatsanwaltschaft hat auf die Liste der potentiellen Zeugen über 60 Personen gesetzt, von denen die meisten nichts mit den Vorwürfen gegen mich zu tun haben. Natürlich ist es jetzt besser als in einer Gefängniszelle, aber ich bin immer noch nicht frei. Andererseits teile ich das gleiche Schicksal, mit dem mehrere Millionen polnischer Bürger leben, da Polen zu einem semi-autoritären Peripheriestaat geworden ist und irgendwie alle seine Bürger beeinträchtigt.

Wie lange wird diese Situation andauern?

Piskorski: Ich könnte mit einer Gegenfrage antworten: Wie lange wird Polen von amerikanischen Neokons einer Kontrolle unterzogen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aus rechtlicher Sicht: Meine Gerichtsverhandlung hat 2018 begonnen. Bisher befragen wir noch den ersten Zeugen, einen beliebigen Beamten der Agentur für innere Sicherheit (polnischer Spionageabwehrdienst und politische Polizei). Ich vermute, der erste Zeuge wird bis Ende dieses Jahres Zeugnis geben. Dann müssen wir weitere 60 Leute befragen. Daher kann der Prozess mehrere Jahre dauern. Dann haben wir wahrscheinlich das Verfahren vor dem Berufungsgericht und dann wieder vor dem Bezirksgericht. Niemand hat es nach meiner Freilassung eilig, denn sie scheinen in eine Sackgasse zu geraten. Sie können nicht einfach zugeben, daß ich nicht schuldig war, weil ich drei Jahre meines Lebens hinter Gittern verloren habe. Sie können nicht behaupten, ich sei schuldig, weil die Taten, die sie mir vorwerfen, nach dem gegenwärtigen Gesetz in Polen nicht illegal sind. Die Gerichte könnten von beiden Seiten unter Druck gesetzt werden. Einerseits haben sie das bestehende Regime mit seinen Exekutivbehörden (Staatsanwaltschaft, Geheimdienste), andererseits gibt es den Internationalen Menschenrechtsgerichtshof, die UN und andere internationale Institutionen, die im Falle einer Verurteilung wahrscheinlich reagieren würden. Der beste Weg ist also jetzt abzuwarten, was als nächstes passiert – in der Politik, im Justizsystem, in den internationalen Beziehungen. Ich verstehe ihren Standpunkt perfekt. Trotzdem hoffe ich, daß die Politiker von Recht und Gerechtigkeit und ihre Mitarbeiter in staatlichen Strukturen irgendwann dafür bezahlen, was sie mir und meiner Familie angetan haben. Ich hoffe, sie werden in Zukunft in polnischen Gefängnissen herzlich willkommen geheißen…

Wie war Ihre Zeit im Gefängnis?

Piskorski: Die polnischen Gefängnisse liegen weit unter den internationalen Standards. Das polnische System basiert auf einem amerikanischen Modell, das Sie demütigen und Ihnen alle Grundrechte entziehen soll. Ich werde eine Nichtregierungsorganisation gründen, die sich in Polen um diese Dinge kümmert. Nach dem Amtsantritt von PiS stieg die Zahl der Inhaftierten im Vergleich zu 2015 um 60 Prozent. Das Problem betrifft daher Tausende polnischer Staatsbürger, ihre Verwandten und Freunde. Ich bin bereits an der Arbeit und versuche, Menschen zu aktivieren, die Opfer dieses Systems geworden sind, einschließlich derer, die fälschlicherweise von korrupten Staatsanwälten und Amateurstaatsanwälten angeklagt wurden, die von Polizeieinheiten unterdrückt und erpresst wurden. Das ganze System muß nicht reformiert, sondern tiefgreifend und gründlich verändert werden. Man kann sich nicht einmal das Ausmaß von Ungerechtigkeiten und Menschenrechtsverletzungen vorstellen, die eher an lateinamerikanische Autokratien erinnern als an europäische Staaten. Als eine Person, die schon immer öffentlich aktiv war, habe ich versucht, die Menschen hinter den Gittern zu organisieren. Es ist uns sogar gelungen, ein paar kleine Verbesserungen in Bezug auf die Bedingungen zu erzielen, aber es ist bei weitem nicht genug…

Konnten Sie die Nachrichten verfolgen, während Sie im Gefängnis waren?

Piskorski: Nun, es ist ziemlich schwierig, da Sie keinen Internetzugang haben. Die einzige Quelle könnten Fernsehen und Zeitungen sein. Leider gab es dort nur wenige Fernsehsender. Vor allem solche, die sich mit staatlicher Propaganda befassten. Wenn jemand etwas Geld hat, kann er auch Zeitungen bestellen, obwohl es eine begrenzte Liste dieser gibt, hauptsächlich der Mainstream-Printmedien. Ich hatte das Glück, Freunde zu haben, die mir gedruckte Artikel und Zeitschriften geschickt haben. Leider zensierte der Staatsanwalt – der allen fremdsprachigen Veröffentlichungen mißtrauisch gegenüber war und ist – alle mir zugesandten deutschen und englischen Zeitschriften. Ich bekam sie einfach nicht, obwohl ich wußte, daß sie mir zugesandt worden waren, einschließlich ZUERST!. Ich wollte auch einige Artikel veröffentlichen, die nicht unbedingt meinen Fall betrafen, und bat um einen Laptop, da ich einige meiner Bücher fertigstellen wollte, einschließlich der wissenschaftlichen Forschung. Natürlich stimmte die Staatsanwaltschaft dem nicht zu, was deutlich zeigt, daß der wahre Grund für meine Festnahme darin bestand, mich kaltzustellen.

Konnten Ihre Verwandten Sie im Gefängnis besuchen?

Piskorski: Es war möglich, aber der Besuch eines polnischen Gefängnisses ist für alle Besucher ein traumatisches Erlebnis. Deshalb war mein Kontakt zu Verwandten sehr begrenzt.

Wessen werden Sie offiziell beschuldigt?

Piskorski: Mein Fall ist nicht nur in Polen, sondern in der gesamten europäischen Rechtspraxis völlig einzigartig. Mir werden Taten vorgeworfen, die nach Strafrecht überhaupt keine Straftat darstellen. So haben die polnischen Behörden gegen eine alte lateinische Regel nullum crimen sine lege (kein Gesetz – kein Verbrechen) verstoßen. Die beschuldigen mich der Zusammenarbeit mit dem Auslandsgeheimdienst gegen die Interessen der Republik Polen. Artikel 130 des polnischen Strafgesetzbuchs definiert es als Spionage. Aber was ist Spionage? Nach allen allgemein bekannten Definitionen und allen vorhandenen Vokabularen geht es darum, geheime Informationen über ein Land an die Nachrichtendienste eines anderen Landes weiterzuleiten. Die gleiche Definition finden wir bei akademischen Gelehrten und Forschern, Rechtsprofessoren. Und das behaupten nicht nur ich oder meine Anwälte, sondern dies ist die Meinung der Fakultät für Rechtswissenschaft, Experten und der der Warschauer Universität. Die Anklage gegen mich hat nichts damit zu tun, geheime Informationen zu sammeln und an Dritte weiterzugeben. Der ganze Fall dreht sich – um die Staatsanwaltschaft zu zitieren – darum, „die öffentliche Meinung zu beeinflussen“ und „am Informationskrieg teilzunehmen“, indem politische Positionen geäußert und bestimmte politische Schritte gefordert werden. Laut dem polnischen Staat ist die Forderung, die NATO zu verlassen, sich der militärischen Präsenz der USA zu widersetzen, gegen den ukrainischen Chauvinismus zu protestieren und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation zu fordern, die Sanktionen aufzuheben, eine Handlung, die gegen die Interessen Polens verstößt. Ihre paranoide These ist, daß alle russischen Politiker, Journalisten und Experten irgendwie mit dem russischen Geheimdienst verbunden sind. Jede Art der Zusammenarbeit mit russischen Stellen (sei es Privatpersonen, politische Organisationen, Abgeordnete, Nichtregierungsorganisationen) ist daher gleichbedeutend mit der Zusammenarbeit mit Geheimdiensten, dem FSB oder dem SWR. Man könnte sagen, aber es ist absurd, es erinnert Kafkas „Prozeß” und es ist richtig, aber das ist Realität im heutigen Polen, dem anti-russischen und pro-US-amerikanischen Land im heutigen Europa.

Sie wurden also wegen politischer Aktivitäten angeklagt…

Piskorski: Genau. Juristische Arbeit als Experte, Journalist und Gründung einer politischen Partei.

In ganz Europa scheint es eine Art „Säuberung“ gegen euroskeptische Journalisten, Aktivisten und Wissenschaftler zu geben, die auch eine positive Meinung über den russischen Nachbarn teilen. Sehen Sie dort ein Muster auch bei Ihrem eigenen Fall?

Piskorski: Sie haben mich beschuldigt, am sogenannten Informationskrieg teilgenommen zu haben. Dieser Begriff wurde nicht nur vom Gesetz, sondern auch von den Sozialwissenschaften gut definiert. Wie auch immer, wenn wir es – wie die meisten Experten – als eine Art Informationsmanipulation eines Staates oder einer Gruppe von Staaten im Vergleich zu einem anderen Staat definieren, haben wir das Gesamtbild dessen, was der von den USA kontrollierte Teil Europas jetzt tut. Mein Fall wurde wahrscheinlich als eine Art Experiment gestartet. Ein Test, der darauf abzielte, herauszufinden, wie weit Sie mit der Verletzung grundlegender Menschenrechte gehen können, ohne das Risiko einer internationalen Reaktion. Nachdem mein Fall begonnen hatte, wurden auch mehrere Personen angeklagt und inhaftiert. Das gesamte Experiment findet in autoritären oder semi-autoritären mitteleuropäischen Regimen statt. Nach meinem Fall gab es den Fall von Prof. Alexander Gaponenko in Lettland und von Algirdas Paleckis in Litauen. Weitere Fälle könnten folgen, wahrscheinlich in drei EU-Ländern – Polen, Litauen und Lettland. Wenn sie hier Erfolg haben, könnten sie ähnliche Repressionen in anderen europäischen Ländern auslösen.

Sie denken also, es könnte auch in der sogenannten „alten EU“ beginnen?

Piskorski: Nun, es ist durchaus möglich, zumindest wenn der US-Einfluß weiter anhält. Momentan benutzen sie den polnischen Staat, um nicht nur um die polnischen Bürger, sondern auch andere zu unterdrücken. Schauen Sie sich den Fall des deutschen Staatsbürgers Manuel Ochsenreiter an, der von polnischen Staatsanwälten fälschlicherweise wegen „Terrorismus” angeklagt wird. Das einzig Seltsame für mich ist, daß die deutschen Behörden die polnischen Aktivitäten ernst nehmen. Ich meine, jeder etablierte Politiker in Deutschland weiß und gibt öffentlich zu, daß es in Polen keine Rechtsstaatlichkeit mehr gibt. Es ist ganz offensichtlich. Dies bedeutet aber, daß der polnische autoritäre Staat heute in der Lage ist, Bürger anderer EU-Länder zu unterdrücken. Scheint absurd, ist aber leider richtig. So könnten alle Aktivitäten, die in einem demokratischen Land schwer vorstellbar sind und eine eindeutige Verletzung der Menschenrechte darstellen, von polnischen Schlägern der polnischen politischen Polizei und der Staatsanwaltschaft als „schmutzige Arbeit“ verrichtet werden. Es klingt wirklich lächerlich, aber es scheint wahr zu sein.

Ist das schon der Höhepunkt dieses andauernden Konflikts zwischen den EU-Regierungen und ihren Kritikern – oder ist noch mehr zu erwarten?

Piskorski: Nun, ich weiß, daß viele in Europa der Meinung sind, daß die EU-Bürokratie verschiedene Regelungen auferlegt und die Umsetzung mehrerer, gelinde gesagt, ärgerlicher Standards, als das schlimmste Problem heutzutage fordert. Meiner persönlichen Meinung nach ist das schlimmste und gefährlichste Problem Europas, daß es zu einem großen Teil von der raumfernen Supermacht USA kontrolliert wird. Es ist falsch, sich auf Donald Trump zu verlassen und zu glauben, daß er jemand Unabhängiger ist. Die USA werden vom sogenannten „tiefen Staat” kontrolliert. Und die Interessen seiner Vertreter unterscheiden sich völlig von den Interessen Europas. Denken Sie nur, wer den sogenannten „Arabischen Frühling” gestartet hat, der das gesamte Migrationsproblem für Europa verursacht hat. Das alte geopolitische Konzept von US-Entscheidungsträgern wie Zbigniew Brzezinski basierte in der Vergangenheit auf der „Anakonda-Strategie”, mit der Europa, Rußland und China mit Chaos und Instabilität an ihren Grenzen eingekreist werden sollten. Das haben die USA im Nahen Osten, in Zentralasien und in Nordafrika getan. Um ehrlich zu sein, würde ich denjenigen, die gegen Einwanderung sind, vorschlagen, die Einwanderer auf Schiffen zu packen und an die amerikanische Ostküste zu senden. Sie haben das Problem verursacht, lassen sie mit Einwanderung fertig werden. Das eine hängt mit den Problemen mit der Ukraine und dem ganzen Konflikt mit Rußland zusammen, der von den USA und in ihrem Interesse angefacht und inspiriert wurde. Deshalb behaupte ich, daß wir zuerst über die Befreiung Europas nachdenken sollten, über die Beseitigung äußerer Einflüsse und erst dann über die Reform und Umgestaltung der europäischen Integration. Der polnische Marionettenstaat mag als euroskeptisch erscheinen, aber nicht, weil Polen das Ideal souveräner Nationalstaaten unterstützt, sondern nur, weil es im Moment ein Teil des amerikanischen Interesses ist, Europa zu destabilisieren, indem es autokratische, unvorhersehbare und destruktive Regime in diesem Teil Europas unterstützt. Wenn Sie sich die polnische Außenpolitik ansehen, die auf provozierenden Konflikten mit Rußland beruht, werden Sie das klar erkennen. In geopolitischer Hinsicht haben wir also die folgende Situation: Jeder Wunsch, Europa zu befreien, etwas wie ein kontinentales Imperium vorzuschlagen, wird von Warschau und möglicherweise seinen kleineren Verbündeten im Osten sabotiert. Daher ist es im Interesse der westeuropäischen Länder, entweder einen gewissen Druck auf das polnische Regime auszuüben oder Polen aus der Europäischen Union zu vertreiben. Ehrlich gesagt bin ich enttäuscht von europäischen Euroskeptikern, die diese einfachen Fakten nicht zu verstehen scheinen. Deshalb hoffe ich, daß mein Beispiel ein klarer Beweis für die obige Meinung ist. Und ich hoffe, wir alle können unsere Solidarität mit anderen politisch unterdrückten Aktivisten in ganz Europa zeigen, unabhängig von ihrem politischen Hintergrund. Ich befürchte nämlich, daß die systemfeindlichen politischen Kräfte und Kreise in Europa in Bezug auf die Aussichten für die kommenden Jahre allen Arten von Druck ausgesetzt sein könnten, einschließlich der autokratischen Mittel, die derzeit in Polen eingesetzt werden.

Herr Piskorski, vielen Dank für das Interview und viel Glück!